Menü  

Themen: Ehrenamt in Chemnitz

Auf Beschluss der Vereinten Nationen wird seit 1986 der 5. Dezember als Internationaler Tag des Ehrenamtes begangen. Warum ist das so? Und wie wichtig ist bürgerschaftliches Engagement für Chemnitz?

Allgemein

Im Allgemeinen ist das Ehrenamt eine Tätigkeit, die freiwillig, gemeinwohlorientiert und unentgeltlich erfolgt. Ehrenamtliches Engagement ist daher kein Arbeitsverhältnis. Ehrenamtliche sind deshalb – abgesehen von fachlichen Zusammenhängen – nicht an Weisungen gebunden. Weder sie selbst noch die Träger der Ehrenamtsprojekte verfolgen Gewinnerzielungsabsichten. Bürgerschaftliches Engagement kann in verschiedener Weise erfolgen.

Die ehrenamtliche Tätigkeit ist versichert, entweder über die Einrichtung, in welcher man tätig ist, oder über den Landessammelversicherungsvertrag. Der Aufwand wird unter steuerlichen Vorteilen entschädigt. Allgemeine Informationen zum Ehrenamt in Sachsen erhalten Sie unter: https://www.ehrenamt.sachsen.de/rat-und-hilfe.html

Eine besondere Form des bürgerschaftlichen Engagements stellen zum Beispiel Freiwilligendienste dar. Sie sind eine Möglichkeit, für einen bestimmten Zeitraum in sozialen, ökologischen oder anderen Einrichtungen tätig zu werden, Erfahrungen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Dazu zählen beispielsweise das Freiwillige Soziale oder Ökologische Jahr, der Bundesfreiwilligendienst oder der Freiwilligendienst aller Generationen. Freiwilligendienste werden vom Bund gesteuert und werden staatlich gefördert. Mehr Informationen erhalten Sie hier

https://www.engagiert-dabei.de/fuer-interessenten/freiwilligendienste/fsj/
https://www.bafza.de/aufgaben/freiwilligendienste.html

Bürgerschaftliches Engagement kann sich aber auch in anderen Formen entfalten, bspw. durch finanzielles Engagement (Spende, Sponsoring, Gründung einer Stiftung) oder als Patenschaft (Lesepaten, Hausaufgabenhelfer, etc.). Schließlich können auch Bürgerinitiativen als bürgerschaftliches Engagement verstanden werden.

Freiwilligendienste können nicht nur bundesweit, sondern auch europaweit durchgeführt werden. Das neue Programm „Europäischer Solidaritätskorps“ der Europäischen Union schafft Möglichkeiten für junge Menschen, an Freiwilligen- oder Beschäftigungsprojekten in ihrem eigenen Land oder im Ausland teilzunehmen, die Gemeinschaften und Menschen in ganz Europa zugutekommen. Mehr dazu erfahren Sie hier: https://europa.eu/youth/solidarity_de

Bedeutung in Deutschland

Das Ehrenamt hat eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für das Funktionieren des Gemeinwesens in den unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft. Ehrenamtliche HelferInnen bilden das Rückgrat unserer Gesellschaft. Sie spenden Zeit und Energie, um andere zu unterstützen, ihnen zu helfen. Ohne sie wären viele eingeschränkt und vielleicht sogar handlungsunfähig.

So wird der Zivil- und Bevölkerungsschutz überwiegend vom Ehrenamt getragen. 1,7 Millionen Menschen engagieren sich bundesweit in ihrer Freizeit in den örtlichen Freiwilligen Feuerwehren, großen Hilfsorganisationen oder beim Technischen Hilfswerk. Der zahlenmäßig höchste Anteil ehrenamtlich Engagierter findet sich allerdings im Sport: Über 8 Millionen haben sich 2014 in über 91.000 Sportvereinen ehrenamtlich engagiert.

Seit 2004 würdigt das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement mit der Kampagne „Engagement macht stark!“ den Einsatz der über 30 Millionen freiwillig Engagierten. Im Fokus stehen Menschen, die sich eigeninitiativ oder in Unternehmen, Stiftungen, Verbänden oder Einrichtungen für einen guten Zweck engagieren. Informationen zur Kampagne finden Sie hier https://www.engagement-macht-stark.de/

Für das Ehrenamt in der Jugendarbeit gibt es das besondere Angebot einer Jugendleiter-Card, die sogenannte JuLeiCa. Diese bürgt für Qualität: Jede/r JuLeiCa-Inhaber/in hat eine Ausbildung nach festgeschriebenen Standards absolviert: mindestens 30 Stunden haben sich alle mit Gruppenpädagogik, Aufsichtspflicht, Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, Methoden und vielen anderen Themenbereichen beschäftigt. Die JuLeiCa legitimiert gegenüber den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Jugendarbeit und gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Stellen von denen Beratung und Hilfe angeboten wird. Mehr Informationen zur JuLeiCa finden Sie hier: https://www.juleica.de/

Sachsen

In Sachsen engagieren sich 38,3 Prozent der über 14-Jährigen. Etwa 14 Prozent der Freiwilligen engagieren sich im Bereich Sport und Bewegung, acht Prozent im Bereich Freizeit und Geselligkeit. 60 Prozent der ehrenamtlich Tätigen arbeite bis zu zwei Stunden pro Woche im Ehrenamt. Etwa 23 Prozent der in Sachsen lebenden Engagierten wendeten 2014 drei bis fünf Stunden wöchentlich für die Freiwilligenarbeit auf, knapp 17 Prozent sogar mehr als sechs Stunden die Woche. (4. Deutscher Freiwilligensurvey, 2014)

Der Freistaat Sachsen unterstützt und fördert bürgerschaftliches Engagement auf vielfältige Weise. Dabei ist die Förderung bürgerschaftlichen Engagements nicht nur eine Frage der Finanzierung, sondern auch:

  • der Gestaltung günstiger Rahmenbedingungen,
  • der Anregung und Ermöglichung von Initiativen
  • sowie der Wertschätzung des Geleisteten.

Sächsische Ehrenamtskarte

Eine Möglichkeit der Wertschätzung für bürgerschaftliches Engagement ist in Sachsen die Ehrenamtskarte. Zahlreiche Kooperationspartner beteiligen sich am Programm der Sächsischen Ehrenamtskarte und bieten den Inhabern der Karte Vergünstigungen an. Die Sächsische Ehrenamtskarte gilt für einen Zeitraum von drei Jahren. Die kommende Ehrenamtskarte wird für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2021 gelten. Mehr Informationen unter https://www.ehrenamt.sachsen.de/ehrenamtskarte.html

Der Freistaat Sachsen fördert mit dem Programm „Wir für Sachsen“ derzeit über 22.000 Ehrenamtliche. Seit Beginn der Förderung wurden 91 Mio. Euro ausgereicht. Mit der Umsetzung des Programms ist die Bürgerstiftung Dresden beauftragt. Sachsen will im Jahr 2019 das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger erneut fördern und unterstützen. Dafür sind im Regierungsentwurf zum Doppelhaushalt 2019/20 elf Millionen Euro für das Förderprogramm „Wir für Sachsen“ eingeplant. Bis zum 31. Oktober 2018 können Vereine, Verbände, Stiftungen, Kirchen sowie Städte und Gemeinden Anträge für das Jahr 2019 einreichen. Gefördert wird das Engagement insbesondere in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport, Umwelt und Gesellschaft. Hinweise zur Antragstellung sowie die aktuellen Formulare sind unter www.ehrenamt.sachsen.de abrufbar.

Chemnitz

Die Suche nach Ehrenamtlichen bzw. die Arbeit mit Ehrenamtlichen kann eine große Herausforderung für Vereine und Organisationen bedeuten. Die Bürgerstiftung für Chemnitz e. V. unterstützt Sie bei Ideen, Projekten und Fragen rund um bürgerschaftliches Engagement. Unterstützung finden Sie auch im Freiwilligenzentrum des Caritasverband für Chemnitz und Umgebung e. V. Das Freiwilligenzentrum ist eine Kontaktstelle, die freiwilliges Engagement fördert. Die Mitarbeiter bieten kostenlose Information, Beratung und Vermittlung, wenn Sie sich engagieren wollen. 

Auch Organisationen werden hier beraten und unterstützt. Außerdem vermittelt das Freiwilligenzentrum Weiterbildungs-möglichkeiten für alle freiwillig und ehrenamtlich Engagierte sowie für Organisationen.

++ AUFRUF ++

Etwa ein Drittel der Chemnitzerinnen und Chemnitzer engagieren sich ehrenamtlich im sozialen oder kulturellen Bereich, im Sport, für Tiere oder die Umwelt. Alle haben eins gemeinsam: Sie setzen sich unentgeltlich für die Gemeinschaft ein. Eine öffentliche Anerkennung erfahren sie jedoch kaum. Viele Engagierte erhalten zum Beispiel keine Förderung, da sie weniger als 20 Stunden im Monat ehrenamtlich tätig sind oder sein können – dennoch schenken sie regelmäßig anderen ihre Zeit, teilweise seit Jahren. Diesen Personen gilt ein DANKE mit einer Einladung zu folgender Veranstaltung:

Würdigungsveranstaltung für ehrenamtliche Chemnitzerinnen und Chemnitzer am 23. November 2018 im Fritz Theater, Kirchhoffstraße 34 in Chemnitz

    17.00 Uhr Theateraufführung „Das Christbaumbrettl“ von Karl Valentin
    18.00 Uhr Abendessen im Restaurant des benachbarten Hotels Rabensteiner Hof

Da die Plätze im Fritz Theater begrenzt sind, ist Ihre Hilfe gefragt. Sie können Freiwillige, die bestimmte Kriterien erfüllen, bis spätestens 19. Oktober 2018 vorschlagen (Formular als PDF). Anschließend wird eine Auswahl von 250 Personen erfolgen, die eine Einladung zur Würdigungsveranstaltung erhalten. Der Versand der Einladungen erfolgt ab dem 29. Oktober durch das Freiwilligenzentrum direkt an die Freiwilligen. Wir bitten Sie, die infrage kommenden Personen vor Einreichung des Vorschlages über den Termin der Veranstaltung zu informieren. Wir möchten sicherstellen, dass alle Eingeladenen Interesse an einer Teilnahme haben und zum Veranstaltungstermin nicht verhindert sind.

Anerkennung und Würdigung

Mit der DANKE-Card der Bürgerstiftung für Chemnitz wird das ehrenamtliche Engagement in Chemnitz ebenfalls gewürdigt. Sie ersetzt jedoch nicht die Anerkennung und Wertschätzung der Freiwilligen durch die Organisationen, Einrichtungen und Initiativen, sondern stellt eine Ergänzung dar. Mit der Karte erhalten ehrenamtliche Chemnitzerinnen und Chemnitzer ein Dankeschön in Form von ermäßigten Eintrittspreisen, speziellen Veranstaltungen, Führungen und Weiterbildungs¬möglichkeiten bei städtischen und privaten Einrichtungen und Unternehmen. Mehr Informationen unter http://www.buergerstiftung-chemnitz.de/anerkennung.html

Mit der Urkunde wird Menschen gedankt, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg ehrenamtlich engagieren bzw. ihr langjähriges Engagement beenden. Sie dient zum Beispiel bei Zugehörigkeitsjubiläen der Anerkennung und Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit.

Mit dem erstmals 2012 verliehenen Bürgerpreis werden jährlich Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für das Gemeinwesen in Chemnitz einsetzen. Mit der Vergabe des ausschließlich aus Spenden finanzierten Bürger¬preises soll Öffentlichkeit für bürgerschaftliches Engagement geschaffen werden, um viel¬fältige Aktivitäten für das Gemeinwesen in unserer Stadt bekannt zu machen und die Chemnitzerinnen und Chemnitzer zu ermutigen, sich ebenfalls zu engagieren.

In Chemnitz gibt es eine Vielfalt an Angeboten und Einrichtungen, bei welchen man sich ehrenamtlich engagieren kann. Grundsätzlich ist Ehrenamt bei jeder gemeinnützigen Organisation sowie bei Körperschaften des öffentlichen Rechts, z.B. Kommunen, möglich. So können sich ChemnitzerInnen in Ortschaftsräten oder Bürgerplattformen engagieren. Über Bürgerzentren / Stadtteilquartiere sollen die BewohnerInnen mobilisiert werden, wenn es um die Gestaltung ihrer Umgebung geht, um letztendlich die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Weitere Informationen dazu erhalten Sie https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/rathaus/engagement-und-mitsprache/buergerbeteiligung/index.html

Quellen

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2014/12/internationaler-tag-des-ehrenamtes.html)
Europäischer Solidaritätskorps (https://europa.eu/youth/solidarity_de)
Freiwilligenzentrum Chemnitz (http://www.aktiv-in-chemnitz.de)
Jugendleiter-Card (https://www.juleica.de/ )
HeLP-Studie (http://www.willkommen.sachsen.de/download/HeLP-Studie_Studienbericht_05.09.2017.pdf)
Stadt Chemnitz (www.chemnitz.de)
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (https://www.ehrenamt.sachsen.de/)